PulseAudio steuern

PulseAudio Volume Control (pavucontrol)

Seit Karmic gibt es einen neuen Einstellungsdialog für Klänge. Darin kann man auch einzelne Anwendungen in der Lautstärke regeln (*der* Vorteil von PA). Ausführlicher und auch in früheren Ubuntu-Versionen geht es mit dem PulseAudio Volume Control (pavucontrol). Installation möglich über das Software-Center, Synaptic, apturl oder im Terminal:

$ sudo apt-get install pavucontrol

Das Tool besteht aus 5 Tabs:

PulseAudio Volume Control (pavucontrol)

PulseAudio Volume Control (pavucontrol)

Unter Wiedergabe lassen sich alle Anwendungen, die etwas abspielen in der Lautstärke regeln oder auf andere Soundkarten verschieben. Wer z.B. ein Bluetooth-Headset hat, kann einstellen, welche Anwendungen die Soundkarte und welche das Headset benutzen. Über den Schloss-Button an jedem Stream (bei PulseAudio Sink oder Senke genannt) lassen sich die Kanäle entriegeln, um links und rechts getrennt steuern zu können. Unter Aufnahme lässt sich logischerweise das gleiche tun, nur handelt es sich um die aufnehmenden Anwendungen.

Unter Ausgabegeräte lässt sich die Gesamtlautstärke alle Ausgabegeräte (Soundkarten/Headsets) regeln, analoges Vorgehen unter Eingabegeräte.

Der letzte Tab ist relativ uninteressant, hier lässt sich die Art der Ausgabe auf den Sound-Geräten festlegen.

Weitere Hilfsprogramm für PulseAudio

In den Paketquellen gibt es weitere Hilfsprogramme für PA. Installation über apturl oder das Terminal:

$ sudo apt-get install padevchooser paman paprefs pavucontrol pavumeter pulseaudio-utils

Der PA Volume Meter (pavumeter) ist nichts weiter als eine Lautstärkeanzeige (Wiedergabe und Aufnahme).

Der PA Manager (paman) zeigt technische Details zu PA, wie verbundene Clients, Sinks, Module und Geräte.

Die PA-Einstellungen (paprefs) lassen ein paar Optionen ändern, insbesondere für Netzwerkwiedergaben und -freigaben. Im letzten Tab ist allerdings noch eine Checkbox “Virtuelles Ausgabegerät zur simultanen Ausgabe auf allen Soundkarten zur Verfügung stellen”. Das ist vor allem interessant, wenn man mit mehreren Ausgabegeräten arbeitet. Wenn die Option aktiviert ist, taucht in pavucontrol ein weiteres mögliches Ausgabegerät auf. Senken, die auf dieses Gerät geleitet werden, hört man auf allen Ausgabegeräten gleichzeitig.

Zuletzt ist noch der PA Device Chooser (padevchooser) zu nennen. Wenn er gestartet ist, nistet er sich im Benachrichtigungsbereich ein und bietet von dort aus Zugriff auf alle diese Hilfsprogramm. Es lassen sich auch Standard-Ein-/Ausgabegeräte ändern. In den padevchooser-Einstellungen lässt sich außerdem einstellen, dass man über neu entdeckte Netzwerk-PA-Geräte informiert wird.

PulseAudio Device Chooser (padevchooser)

PulseAudio Device Chooser (padevchooser)

Im Paket pulseaudio-utils sind noch einige Programme, die vor allem für das Terminal gedacht sind. paplay kann eine einfache WAVE-Datei abspielen, parec kann einen PulseAudio-Stream vom Mikrofon aufzeichnen, den pacat dann abspielen kann. Womit wir zum nächsten kämen:

Audio-Umleitungen

Wenn man etwas öfter mit Audio arbeitet, möchte vielleicht ein wenig mit den Streams spielen. Mit PulseAudio hat man einiges an Möglichkeiten, z.B. Audio zwischen Ein- und Ausgabegeräten umzuleiten.

Interessant ist dieser Befehl, der den Stream vom Mikrofon sofort wieder abspielt:

$ parec|pacat

Damit tauchen gleichzeitig zwei neue Senken in pavucontrol auf, dort kann man dann natürlich das richtige Ein- und Ausgabegerät auswählen. Die Weiterleitung lässt sich im Terminal durch [STRG+C] beenden.

Aber auch der umgekehrte Effekt, die Umleitung der Ausgabe einer Anwendung auf die Eingabe einer anderen Anwendung ist möglich. Dazu gibt es in pavucontrol bei Aufnahme bzw. Eingabegeräte die Monitor-Funktion. Stellt man unter Eingabegeräte die Dropdown rechts unten von “Alle außer Beobachter” auf “Alle Eingabegeräte”, werden noch weitere Eingabegeräte sichtbar. PulseAudio stellt nämlich für jedes Ausgabegerät ein entsprechendes Eingabegerät bereit, welches dann “Monitor of <Ausgabegerät> heißt. Unter Aufnahme kann eine Anwendung diese Senken aufzeichnen. Dabei zeichnet sie auf, was auf dem Gerät wiedergeben wird. Damit ist es beispielsweise möglich, ein Internetradio zu starten, Audacity aufnehmen zu lassen und auf den Monitor zu schalten.

Applet für das Gnome Panel

Wer öfters einzelne Anwendungen regeln will (aber nicht mehr), dem sind die Klang-Einstellungen oder pavucontrol vielleicht schon zu kompliziert. Dafür gibt es ein Projekt namens gnome-pulse-applet. Auf der Projektseite gibt es fertige Debian-Archive zur Installation unter Ubuntu. Wenn es installiert ist, kann es als Applet zum Gnome-Panel hinzugefügt werden. Darüber lassen sich alle wiedergebenden Programme in der Lautstärke regeln, aber mehr auch nicht. Zum ausführlichen Wechseln zwischen Soundkarten ist immer noch pavucontrol das Tool der Wahl.

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.