Firefox 4 Beta 4

Es wird fleißig an Firefox geschraubt. Gestern ist die Beta 4 erschienen, 3 weitere und ein RC sollen noch folgen.

Mit Version 4 werde ich aufhören, Linux-x64-Versionen zu kompilieren, das macht Mozilla mittlerweile selbst. Die Beta 4 ist z.B. hier als x64 erhältlich.

Nun möchte ich noch zu einigen Neuerungen kommen. Die Oberfläche wurde schon mehrfach verbloggt, wird wohl mittlerweile jeder wissen: Tabs sind standardmäßig on Top, Windows Aero wird unterstützt, Menü wurde in einem Button zusammengefasst. Einige schreien hier vielleicht “geklaut!”, aber im Gegensatz zu z.B. Chrome lässt sich das in Firefox alles wieder ändern. Im folgenden möchte ich noch einige technische Neuerungen zeigen. Das ist eher für Web-Entwickler interessant.

Unter der Haube arbeitet eine neue JavaScript-Engine namens JägerMonkey, die derzeit auch noch stark entwickelt wird. Damit holt Firefox wieder etwas auf. Zugegeben, Firefox ist im Moment einer der langsamsten Browser, aber auf meinem Laptop läuft der immer noch. Und ich habe 40 AddOns installiert. Viele dieser Dinge gibt es gar nicht für Chrome.

Viele Dinge aus HTML5 und CSS 3 werden jetzt unterstützt. Dabei ist vor allem eine echter HTML5-Parser, Formular-Validierung, SVG-Animationen und CSS-Übergänge. CSS-Animationen sollen noch folgen. SVGs sollen auch als Bilder gerendert werden, sodass sie als <img> oder CSS-Hintergrund benutzt werden können. WebM wird in HTML5-Videos unterstützt, damit ist YouTube teilweise schon ohne Flash möglich. Neben 2D-Grafiken erlaubt <canvas> auch 3D-Bilder mittels WebGL.

Danke des HTML5-Parsers können SVG-Bilder und MathML-Objekte direkt in ein HTML-Dokument eingebettet werden.

Die Gecko-Engine erlaubt in CSS den calc()-Selecktor, mit dem Größen- und Positionsangaben viel flexibler angegeben werden können. Sollen z.B. zwei gleich große Boxen nebeneinander angezeigt werden, mit 1em Abstand außen und 3cm Abstand innen, kann man ihnen die Breite calc(50%-1.5cm-1em) geben.

In JavaScript wird es einfacher, mit Dateien des Benutzers zu arbeiten (<input type="file"> oder Drag’n'Drop). Neben dem FormData-Objekt, dass ein einfaches Hochladen von Dateien mittels XMLHttpRequest erlaubt, lässt mit der url-Eigenschaft eines File-Objektes eine Bild fast überall in der Webseite benutzen, z.B. als Quelle für ein <img>-Element oder als CSS-Hintergrund.

Unter Windows Seven wird Multi-Touch unterstützt, wenn der Bildschirm es unterstützt. Webseiten können also erkennen, dass ein Multitouch-Gerät verfügbar ist, können Touch-Eingabe von Mausklicken unterscheiden und mehrere Finger gleichzeitig verarbeiten.

Als eine der letzen Änderungen ist eine neue CSS-Funktion eingeflossen. Damit können beliebige HTML-Elemente einer Webseite als Hintergrund für ein anderes Element benutzt werden. Zwei sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten sind Reflektionen von Elementen, die automatisch generiert werden sowie Galerien, die Vorschaubilder aller Seiten anzeigen. Da die die Hintergründe live aktualisiert werden, funktioniert das ganze sogar mit Videos und Iframes.

17 Kommentare zu “Firefox 4 Beta 4”

  1. Didi
    25. August 2010 18:10
    1

    Das ist in der Tat was für Entwickler. Ich habe da auch etwas: Ich nutze bekanntlich die 64-Bit-Version Ubuntus. Adobe Air (32-Bit) lässt sich nicht installieren. Idee? Ich würde so gerne Destroy Twitter unter Ubuntu nutzen.

  2. Felix
    25. August 2010 18:40
    2

    Hmm, hab ich noch nie benutzt. Anscheinend gibt es keine x64-Version, aber die x86-Version sollte auch laufen. Nur die DEB-Pakete lassen sich nicht installieren, da hier der falsche Build-Typ drin steht.
    Im Ubuntuusers-Wiki gibts auch einen Artikel zu Air, schau mal im Bereich “64-Bit”. Der Artikel war aufgrund eines Fehlers in der Wiki-Syntax bis eben fast unlesbar, habs eben mal korrigiert.

  3. Didi
    25. August 2010 20:30
    3

    Ich habe gerade gesehen, dass die beiden Bibliotheken bei mir bereits installiert sind:
    ia32-libs
    und
    lib32nss-mdns
    Ich habe dann den entsprechenden Befehl eingegeben:
    sudo ln -s /usr/lib/libadobecertstore.so /usr/lib32
    Dennoch ließ sich das Paket nicht installieren. Vielleicht liegt es daran, dass die Anleitung vor der Adobe AIR-Version 2.0.3 entstanden ist?

  4. Felix
    25. August 2010 21:01
    4

    1. Kam nach dem sudo ln...-Befehl eine Fehlermeldung? Wenn ja, welche?
    2. Hast du auch die Binaries benutzt oder das deb-Paket? Letzteres wird nicht funktionieren, da musst du schon die bin-Datei benutzen.
    3. Welche Fehlermeldung kommt denn beim Installieren?

  5. Didi
    25. August 2010 21:09
    5

    Ich hatte es zunächst mit dem deb-Paket versucht. Ich habe mir jetzt die bin-Datei runtergeladen und den Befehl
    sudo ~/Desktop/AdobeAIRInstaller.bin
    eingegeben. Fehler jetzt: Command not found.

  6. Didi
    25. August 2010 21:11
    6

    Kommando zurück! Es läuft!

  7. Felix
    25. August 2010 21:19
    7

    Lass mich raten: Du hast zuerst das chmod +x vergessen? ;-)
    Läuft jetzt alles? Installation und Betrieb?

  8. Didi
    25. August 2010 21:21
    8

    Ähem…ich schäme mich ja so! Du hast Recht. Destroy Twitter läuft. Ich verfasse gerade einen Blogeintrag, um ihn morgen früh zu veröffentlichen. Danke!

  9. Didi
    26. August 2010 10:10
    9

    Es ergibt sich zwar aus den nachfolgenden Befehlen, dass die .bin-Datei runterzuladen ist. Aber vielleicht könntest Du das gleich in der Anleitung bei ubuntuusers voranstellen?

  10. Felix
    26. August 2010 13:48
    10

    Gerade geschehen. Du hast doch auch einen Account bei Ubuntuusers, hättest du doch auch ändern können.

  11. Didi
    26. August 2010 13:51
    11

    Ich wusste nicht, dass da jeder herumwurschteln darf. Ich war bisher der Auffassung, dieses Recht sei nur wenigen Privilegierten vorbehalten.

  12. Felix
    26. August 2010 14:05
    12

    Nein, dass kann jeder, der bei uu registriert ist. Über dem Artikel taucht dann der Tab “Bearbeiten” auf. Die Wiki-Syntax ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber nur einen Satz einzufügen ist eigentlich kein Ding.

  13. Didi
    2. September 2010 18:57
    13

    Schau mal hier: http://goo.gl/JEWU

  14. Felix
    2. September 2010 20:58
    14

    Danke für den Hinweis, hatte ich schon gelesen. Zuerst wollte ich es ignorieren, habs beim zweiten Lesen allerdings genauer angeschaut: der ist gar nicht portable! Der wird fest im Home-Ordner platziert, nur mit eigenem Profil!

  15. Didi
    2. September 2010 21:06
    15

    Deshalb bleibe ich ja auch bei den Produkten des Entwicklers meines Vertrauens ;-)

  16. Felix
    2. September 2010 21:09
    16

    Danke für die Blumen. Ich auch! :-D
    Obwohl ich Caschy natürlich auch schätze. Der Mann hat Ahnung, aber leider nicht besonders viel von Linux. Sein Blog richtet sich nicht primär an Linux, also ist es auch in Ordnung, dass Linux etwas stiefmütterlich behandelt wird. Aber wenn, dann sollte ja schon was vernünftiges kommen.

  17. Didi
    2. September 2010 21:13
    17

    Ich kann als Anwender kann natürlich kaum Missstände erkennen, was Linux angeht. Was Caschy angeht, hingegen schon: In letzter Zeit kommt unheimlich viel zu Smartphones und Apps etc.. Das ermüdet ungemein. Ich lese mir diese Artikel gar nicht mehr durch. Schade eigentlich.