Ubuntu 11.04 (aka Natty Narwhal)

Am Wochenende hab ich endlich Natty installiert. Das Karmic, das ich vorher drauf hatte, war ja seit April offiziell veraltet.

Ich hab noch nicht alles eingerichtet, wie ich es haben will, das wird wohl auch noch ein wenig dauern. Aber eins habe ich direkt gemerkt: Mein System ist wesentlich schneller. Fährt schneller hoch, Programme öffnen schneller. Vielleicht, weil ich noch nicht alles installiert und vollgemüllt habe. Also vorsichtig sein.

Die größte Änderung ist wohl Unity. Ich habe mich noch nicht ganz dran gewöhnt, aber ich denke, das wird klappen. Es mag noch ein paar Nachteile haben, aber ich sehe auch die Vorteile.

Die wichtigsten Dinge, die ich bis jetzt geändert habe:

  • Den Shortcut für den Launcher habe ich von <Super> (aka Windows-Taste) auf <Control><Super> geändert. Ich habe einige Programme und Compiz-Funktionen mit <Super> verknüpft, die würde Unity sonst blockieren.
  • Ich habe die Compiz-Fusion-Extra-Plugins installiert. Da sind einige für mich sehr wichtige dabei, z.B. Maximumize.
  • Statt der Desktop-Wand habe ich wieder auf den Würfel umgeschaltet. Ein bisschen Eye-Candy muss sein.
  • Das o.g. Maximumize hat Probleme mit den unsichtbaren Fenster-Rändern. Die habe ich daher abgeschaltet.

Zum letzten Punkt: bei den Themes Radiance und Ambiance gibt es links, rechts und unten ja nur einen 1-Pixel-Rand. Um Fenster trotzdem leicht resizen zu können, gibt es neben dem Griff in der rechten, unteren Ecke unsichtbare Ränder außerhalb des sichtbare Rands, an denen das Fenster gezogen werden kann. Maximumize kommt damit aber nicht zurecht. Da ich sowieso oft mit <Super>+Mittlerer Taste vergrößere, brauch ich die Ränder nicht.

Deaktiveren kann man die Ränder nur, indem man die Themes bearbeitet. Die Themes liegen unter /usr/share/themes/. Im Unterordner metacity-1 des jeweiligen Theme-Ordners liegt eine Datei namens metacity-theme-1.xml. Diese muss mit Root-Rechten bearbeitet werden, z.B. im Terminal mit sudoedit Dateiname. In dieser XML-Datei gibt es mehrere Stellen, die so oder so ähnlich aussehen: <padding left="2" right="2" bottom="2"/>, sprich alle <padding>-Tags. Diese Tags müssen mit <!-- und --> auskommentiert werden. Aus

	<padding left="2" right="2" bottom="2"/>

wird also

	<!--<padding left="2" right="2" bottom="2"/>-->

Damit die Änderung nach dem Speichern übernommen wird, muss in den Erscheinungsbild-Einstellungen kurz ein anderes Theme ausgewählt werden. Beim Zurückschalten werden die Ränder entfernt.

5 Kommentare zu “Ubuntu 11.04 (aka Natty Narwhal)”

  1. Didi
    11. Juli 2011 19:30
    1

    Ich meine, die von Dir festgestellte höhere Bootgeschwindigkeit hängt tatsächlich von den installierten, bzw. beim Booten startenden Programmen ab. Denn ich kann keinen signifikanten Unterschied zumindest zu Maverick feststellen. Zu Karmic kann ich natürlich nichts sagen.

  2. Felix
    11. Juli 2011 20:35
    2

    Ich muss das ganze natürlich auch erst beobachten. Ich will nicht mehr allzuviele Programme im Autostart haben.
    Ich habe Programme, die ich fast immer starte. Eventuell schreib ich mir noch ein Skript, sodass ich beim Hochfahren entscheiden kann, ob die auch grad alle gestartet werden sollen.

  3. JürgenHugo
    11. Juli 2011 22:09
    3

    Fürs schnell Booten hilft fixe Hardware. Merk ich doch bei Win: am Haupt-PC mit 7 Ultimate-64 fährt deutlich mehr “mit” hoch, als an PC2 mit 32-bit.

    Die CPU ist schneller, und das System ist auf SSD – also bootet der auch viel schneller. Ubuntu 11.04 hab ich ja auf PC2, weil ich das nur nebenher probiere. Ich sachs, wies ist: im Moment hat “Linux anstatt Win” bei mir “0″ Chance. Der allereinzigste Vorteil: es kost´nix.

    Ich könnte es mir als Alternative auf einem 2. PC vorstellen, wenn z.B Win 8 kommt – aber ganz…

  4. Felix
    11. Juli 2011 22:30
    4

    Ich hab jetzt noch keinen Schwanzvergleich mit Stoppuhr gemacht. Brauch ich aber auch nicht. Mir gefällt Ubuntu mittlerweile besser, da kann Windows ruhig ein paar Sekunden schneller sein. Im Vergleich zu Karmic war es das auch, aber Natty hat gute Chancen.

  5. JürgenHugo
    11. Juli 2011 22:53
    5

    Unter gleichen Bedingungen ist Natty was schneller, mal gleich, mal was langsamer beim Booten.

    Ich geh davon aus: beide sind parallel installiert, und ich klicke sofort an, wenn das Grub-Dingens kommt. Dann war bei mir zuletzt 7-32 ca. 7 – 13% schneller als Natty.

    War aber auch schon gleich, warum, wieso? – weiß nich. Dsa Runterfahren ist aber immer schneller als bei Win.

    Mir gefällt einiges nicht so gut bei Ubuntu, z.B. das Verhalten des Cursors. Mit einer schnellen Maus ist das nicht optimal einstellbar für mich.

    Wenn ich nämlich hin/her wechsle (mal Win, mal Ubuntu, mal OS X) – dann fallen mir solche Unterschiede unangenehm auf. Und ich mach nun mal extrem viel mit der/den Mäusen. Da muß ich also drauf achten.

    Die “Vorgabe” kommt immer vom Haupt-PC, weil ich den am meisten benutze.