Firefox 4 Beta 4

Mittwoch, 25. August 2010

Es wird fleißig an Firefox geschraubt. Gestern ist die Beta 4 erschienen, 3 weitere und ein RC sollen noch folgen.

Mit Version 4 werde ich aufhören, Linux-x64-Versionen zu kompilieren, das macht Mozilla mittlerweile selbst. Die Beta 4 ist z.B. hier als x64 erhältlich.

Nun möchte ich noch zu einigen Neuerungen kommen. Die Oberfläche wurde schon mehrfach verbloggt, wird wohl mittlerweile jeder wissen: Tabs sind standardmäßig on Top, Windows Aero wird unterstützt, Menü wurde in einem Button zusammengefasst. Einige schreien hier vielleicht “geklaut!”, aber im Gegensatz zu z.B. Chrome lässt sich das in Firefox alles wieder ändern. Im folgenden möchte ich noch einige technische Neuerungen zeigen. Das ist eher für Web-Entwickler interessant.

Unter der Haube arbeitet eine neue JavaScript-Engine namens JägerMonkey, die derzeit auch noch stark entwickelt wird. Damit holt Firefox wieder etwas auf. Zugegeben, Firefox ist im Moment einer der langsamsten Browser, aber auf meinem Laptop läuft der immer noch. Und ich habe 40 AddOns installiert. Viele dieser Dinge gibt es gar nicht für Chrome.

Viele Dinge aus HTML5 und CSS 3 werden jetzt unterstützt. Dabei ist vor allem eine echter HTML5-Parser, Formular-Validierung, SVG-Animationen und CSS-Übergänge. CSS-Animationen sollen noch folgen. SVGs sollen auch als Bilder gerendert werden, sodass sie als <img> oder CSS-Hintergrund benutzt werden können. WebM wird in HTML5-Videos unterstützt, damit ist YouTube teilweise schon ohne Flash möglich. Neben 2D-Grafiken erlaubt <canvas> auch 3D-Bilder mittels WebGL.

Danke des HTML5-Parsers können SVG-Bilder und MathML-Objekte direkt in ein HTML-Dokument eingebettet werden.

Die Gecko-Engine erlaubt in CSS den calc()-Selecktor, mit dem Größen- und Positionsangaben viel flexibler angegeben werden können. Sollen z.B. zwei gleich große Boxen nebeneinander angezeigt werden, mit 1em Abstand außen und 3cm Abstand innen, kann man ihnen die Breite calc(50%-1.5cm-1em) geben.

In JavaScript wird es einfacher, mit Dateien des Benutzers zu arbeiten (<input type="file"> oder Drag’n'Drop). Neben dem FormData-Objekt, dass ein einfaches Hochladen von Dateien mittels XMLHttpRequest erlaubt, lässt mit der url-Eigenschaft eines File-Objektes eine Bild fast überall in der Webseite benutzen, z.B. als Quelle für ein <img>-Element oder als CSS-Hintergrund.

Unter Windows Seven wird Multi-Touch unterstützt, wenn der Bildschirm es unterstützt. Webseiten können also erkennen, dass ein Multitouch-Gerät verfügbar ist, können Touch-Eingabe von Mausklicken unterscheiden und mehrere Finger gleichzeitig verarbeiten.

Als eine der letzen Änderungen ist eine neue CSS-Funktion eingeflossen. Damit können beliebige HTML-Elemente einer Webseite als Hintergrund für ein anderes Element benutzt werden. Zwei sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten sind Reflektionen von Elementen, die automatisch generiert werden sowie Galerien, die Vorschaubilder aller Seiten anzeigen. Da die die Hintergründe live aktualisiert werden, funktioniert das ganze sogar mit Videos und Iframes.

Neue Idee für Firefox: Tab Candy

Samstag, 24. Juli 2010

Über Nils bin ich eben auf das neuste Projekt von Aza Raskin, dem “Creative Lead” von Firefox, aufmerksam geworden. Er stellt ein neues Konzept zur Tab-Verwaltung namens Tab Candy vor. Es gibt auch schon einen Test-Build, den ich selbst eben mit meinem PortableFirefox getestet habe.

Kurz zusammengefasst geht es um die Gruppierung von Tabs. Wenn sehr viele Tabs geöffnet sind, wird die Tableiste so gut wie nutzlos. Man muss ständig zur Seite scrollen, sieht nichts von der Seite (außer Titel und Favicon), und Gruppieren ist auch nicht möglich. Dafür soll es einen neuen Button geben, der eine Übersicht über alle Tabs liefert.

Ein Klick auf diesen Button zeigt die Übersicht

In der Übersicht werden alle Bedienelemente (Menü-, Symbol-, Lesezeichen- und Statusleiste) ausgeblendet, es werden nur die Tabs als Vorschau angezeigt.

Übersicht über die Tab Sets

Übersicht über die Tab Sets

Interessant wird jetzt die Gruppierung. Tabs lassen sich aus einer Tabgruppe auf den leeren Bereich rechts ziehen und bilden eine eigene Gruppe. Andere Tabs lassen sich dann daraufziehen, um sie in diese Gruppe zu verschieben.

Tabs können einfach gezogen werden

Aus der Übersicht heraus lassen sich alle Tabs oder auch Tabgruppen schließen. Wird ein Tab angeklickt, öffnet sich wieder das normale Browser-Fenster, allerdings werden nur die Tabs der aktuellen Gruppe angezeigt. Die Gruppen lassen sich auch benennen, zum Beispiel “To do” oder “Shopping”. Über den Button unten links wird eine neue Gruppe angelegt und direkt das Browserfenster geöffnet.

Die Tabgruppen lassen sich in der Übersicht verschieben und in der Größe ändern und rasten dabei sogar an anderen Tabgruppen ein. Die Vorschaubilder passen sich dabei automatisch an. Wenn eine Gruppe ganz klein gemacht wird, werden alle Tabs aufeinander gestapelt, um wenig Platz zu verbrauchen.

Tabs in kleinen Gruppen werden gestapelt

Ein Button unterhalb des Stapels blendet alle Tabs in einem Overlay ein, um sie weiterhin verschieben zu können

Tabs können trotzdem verschoben werden

Über das “dev menu” (unten rechts) lassen sich alle Tabs automatisch nach URL gruppieren, so dass beispielsweise eine Gruppe mit “google”, eine mit “wikipedia” und eine “mixed”-Gruppe angelegt werden.

Diese Funktionen funkionieren alle schon in dem erwähnten Build, allerdings lief das bei mir recht langsam. Wenn die Jungs da noch an der Geschwindigkeitschraube drehen, kriegen sie von mir alle Daumen hoch. :-D

Aza Raskin hat sich auch schon Gedanken um die Erweiterung gemacht. Tabs sollen durchsuchbar werden, auch über die Gruppen hinaus. Auch die Gruppen sollen wieder gruppierbar sein. Erweiterungen könnten bestimmte Gruppen mit zusätzlichen Infos versehen oder sie einfärben. Bestimmte Seiten könnten sich auch automatisch gruppieren lassen. Eventuell soll sich auch der private Modus für einzelne Gruppen einschalten lassen.

Insgesamt eine gute Idee für Leute, die viele Tabs offen halten, ihre Tabs gut sortieren wollen oder einige Seiten ständig geöffnet halten (z.B. Google Reader und GoogleMail).

Update: Basian hat mich noch an was erinnert, was ich vergessen habe: Der Sitzungsmanager wurde bereits angepasst, beim Neustarten bleiben die Tabgruppen also erhalten, inklusive der Anordnung innerhalb der Übersicht. Wenn der Firefox aus der Übersicht heraus beendet wird, öffnet er sich auch wieder mit der Übersicht.

Und zuletzt, was ich auch noch herausgefunden habe: Die Übersicht lässt sich auch mit [STRG+Leertaste] öffnen.